"Notfälle im häuslichen Wochenbett - der Säugling"

Überlegtes Handeln der Hebamme kann wesentlich dazu beitragen, Risikofaktoren für Gefährdungen eines Säuglings zeitnah zu erkennen, zu bewerten und adäquat zu handeln. Darüber hinaus gilt es im organisatorischen Bereich Vorkehrungen zu treffen, um bei riskanten Verläufen sichere  Versorgungspfade zwischen stationärer und ambulanter Behandlung zu gewährleisten. Im Rahmen des Seminars wird relevantes Fachwissen aufgefrischt und vertieft. Anhand von Fallbeispielen werden medizinische, organisatorische und strukturelle Risiken zu den Themen Hyperbilirubinämie und Infektion beim Neugeborenen aufgedeckt. 

Inhalte

    • Praktisches Risikomanagement: medizinische und organisatorische Risiken wahrnehmen, analysieren und bewerten, Aufklärung und Dokumentation von Risiken
    • Hyberbilirubinämie: Ursachen, Formen, Diagnose und Handlungsempfehlungen, Kernikterus
    • Infektionen: Neugeborenen-Sepsis, Ursachen, Formen, Handlungsempfehlungen, Fallbeispiel u.a. B-Streptokokken-Infektion

Methoden

Fachvortrag, Austausch und Diskussion, Fallbeispiele, Arbeit in Kleingruppen

Fortbildungsstunden

8 Unterrichtseinheiten im Bereich Notfallmanagement

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 bis 22 Personen.

Jede Notfallfortbildung kann einzeln gebucht werden! Nach Absprache können Inhalte auch anders zusammengestellt werden.

Ihre Ansprechpartnerin

christiane borchard

Christiane Borchard

Werneweg 18 | 48163 Münster
0251 784207
0170 5473808
borchard@hebammen-qm.de
Berufliches Profil / Vita